Ein bekannter Nazi aus Kamp-Lintfort betreibt einen Online-Shop. Die Domain wird von der Strato AG gehostet. Mein Landtagskollege Ibrahim Yetim und ich haben uns im Dezember an die CEO der Firma gewandt, um sie auf die Angelegenheit aufmerksam zu machen. Die Reaktion der Firma ist bis heute gleich null!

Rechtsradikaler Online-Shop

Im Dezember 2020 wurden Ibrahim Yetim und ich von einem Parteimitglied aus Kamp-Lintfort auf den Online-Shop eines bekannten Nazis aus Kamp-Lintfort aufmerksam gemacht. Dort vertreibt er eine CD sowie einen Sticker, auf dem er Freiheit für die verurteilte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck und Haft für Angela Merkel fordert. Die Erlöse fließen sehr wahrscheinlich in die von ihm gegründete rechtsradikale Gruppe.

Die Internetseite wird von der Strato AG gehostet, einem Internetdienstanbieter mit Sitz in Berlin. Da wir uns sicher waren, dass das Unternehmen nicht die Finanzierung einer rechtsradikalen Vereinigung durch das Hosting eines Shops unterstützen möchte, wenden wir uns mit einem Brief direkt an die CEO der Firma. In dem Schreiben haben wir sie auf die Seite aufmerksam gemacht und gebeten zu prüfen, ob vor diesem Hintergrund nicht eine Kündigung des Vertrages angebracht sei.

Das erwähnte Parteimitglied hatte das Unternehmen bereits angeschrieben und von der zuständigen Abteilung folgende Rückmeldung bekommen:

Selbstverständlich unterstützt die STRATO AG keine rechtsradikalen Webseiten bzw. Inhalte. Wir haben jedoch vertragliche Verpflichtungen, welche wir ohne handfeste Tatsachen bzw. Beweise nicht einfach unterlassen können, da wir uns ansonsten schadensersatzpflichtig machen. Sofern Ihnen jedoch weitere Hinweise bzw. Nachweise zur o. g. Domain bzw. dessen Inhalte vorliegen, können Sie uns diese gern erneut übersenden. Wir werden den Sachverhalt anschließend nochmals überprüfen.

Keine Reaktion von der Strato AG

Wochenlang erhalten wir keine Antwort auf unseren Brief. Also wenden wir uns im März erneut an die Firma. Wieder keine Reaktion. Der Online-Shop ist weiterhin aktiv. Das lässt uns ernsthaft an der Integrität des Unternehmens zweifeln. Wenn die Strato AG es nicht mal für nötig hält, überhaupt Stellung zu beziehen, frage ich mich schon, wie ernst es das Unternehmen mit der eigenen gesellschaftlichen Verantwortung nimmt.

Im Jahr 2000 hatte sich die Strato AG noch für das Löschen von rechtsradikalen Seiten eingesetzt. Der damalige Pressesprecher Sören Heinze unterstützte den Vorschlag, eine Liste zu erarbeiten, die rechtsradikale und menschenverachtende Begriffe in Domainnamen ausfiltert. Damals wurde die Seite heil-hitler.de trotz rechtlicher Unsicherheit vom Unternehmen gelöscht.

Alles nur Scheinheiligkeit oder hat sich die Einstellung des Unternehmens seitdem geändert? Warum versteckt sich die Strato AG aktuell hinter fadenscheinigen Argumenten?

Man arbeitet nicht mit Rechtsradikalen

Wer sich nicht von Nazis distanziert und ihnen zusätzlich noch eine Plattform bietet, fördert bewusst den Faschismus. Das möchte ich nicht unterstützen. Leider ist es zum jetzigen Zeitpunkt schwierig herauszufinden, welche Anbieter solche Seiten hosten und welche nicht. Eine Übersicht wäre hilfreich. Solange es die nicht gibt: Wenn euch eine Seite mit rechtsradikalen Inhalten auffällt, guckt doch mal nach, wer diese Seite hostet (Das geht zum Beispiel bei Hostadvice oder sitechecker) und konfrontiert das Unternehmen direkt damit. Je mehr Einsprüche dort eingehen, umso eher setzt hoffentlich ein Umdenken ein. Meine Homepage jedenfalls würde ich nicht bei Strato hosten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.