Warum müssen Hunde draußen bleiben? Das ist derzeit wohl das am heißesten diskutierte Thema zur Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort. Die Hundehalter können das nicht verstehen und sind wütend. Die Laga-Gesellschaft sagt, dass das auch früher schon so war. Die Pro- und Contra-Argumente habe ich hier mal gesammelt.

Für das Verbot von Hunden

So oder so würde auf der Landesgartenschau ein Leinenzwang gelten. Das ist vernünftig, damit sich Mensch und Tier nicht ins Gehege kommen. Zumal zigtausend Menschen erwartet werden. Der Leinenzwang ist allerdings nicht schön für Hunde und Herrchen. Beide sind in ihrem Radius eingeschränkt. Die Hunde können nicht richtig herumtoben und die Hundehalter sind ebenfalls nicht so flexibel.

Zweite große Frage: Wohin mit dem Häufchen? Auf dem Gelände darf das Geschäft nicht einfach in die Beete gemacht werden. Klar, denn das stört nicht nur die Besucher. Außerdem wird zum Teil Obst und Gemüse gepflanzt, das später auch geerntet und verzehrt wird. Wer will schon riskieren, dass Hunde hier ihre Notdurft verrichten? Beeren mit Pipi-Geschmack? Das muss nicht sein.

Erwartet werden über eine halbe Million Besucher. An manchen Tagen werden sie sich in den beiden großen Gärten nur so knubbeln. Das versetzt die Hunde, die zwischen den vielen Menschenbeinen herlaufen müssen, in zusätzlichen Stress. Wer seinen Hund liebt, wird ihm das ohnehin nicht zumuten wollen. Für alle anderen ist es dann eben verboten.

Gegen das Verbot von Hunden

Für viele Menschen gehören Hunde einfach zur Familie. Keine Frage, dass sie mit müssen, wenn Herrchen auf Sonntagsausflug geht. Herzlos ist, wer beide trennt. Da könnte man genauso gut vorschlagen, dass die Kinder zu Hause bleiben müssen. Schließlich toben die oft ebenfalls herum und stören damit manche Gäste der Laga.

Verantwortungsbewusste Hundehalter denken von jeher daran, die Notdurft ihrer Hunde aufzusammeln. Das würden sie selbstverständlich auch bei der Laga tun. Noch dazu ist es klar, dass sie genau darauf achten, wo ihre Tiere hinmachen. Auf Obst und Kräuter jedenfalls nicht.

Manche Hundehalter könnten auf die Idee kommen, im Sommer ihren Vierbeiner vorübergehend im Auto zu lassen, während sie auf der Laga unterwegs sind. Viele Wohnmobil-Reisende haben sich ebenfalls schon angesagt und werden ihren Hund dann im mobilen Heim zurücklassen müssen. Selbst wenn für Frischluft in Auto und Wohnmobil gesorgt ist: Schön ist das nicht für die Hunde! Um nicht in diesen Konflikt zu geraten, könnte manche Hundehalter deshalb gleich ganz zu Hause bleiben. Schade für die Landesgartenschau.

Fazit

Ich glaube, dass die Hunde-Halter von der Nachricht, ihren Vierbeiner nicht mit aufs Gelände nehmen zu können, vor allem eines waren: in ihrer Tierliebe tief getroffen. Denn wer will schon seinen treuesten und besten Freund zu Hause lassen, wenn es auf einen Spaziergang im Freien (!) geht? Noch dazu das Wort, das einem als erstes ins Auge fällt: Hunde-Verbot! Wer meinen besten Freund nicht da haben will, zu dem gehe ich auch nicht.  Wütend schreien deshalb viele Hunde-Halter: Dann bleibe ich eben auch zu Hause! So!

Wenn die Wut aber erstmal verraucht ist, kann man den Beschluss aller bisherigen Landes- und Bundesgartenschauen verstehen, die die Hundehalter bitten, ihren Vierbeiner lieber zu Hause zu lassen. Auf den zweiten Blick müssten dann die Argumente für ein Hundeverbot insbesondere die Tierhalter selbst überzeugen. Stress für Hunde und Herrchen sind nämlich tatsächlich vorprogrammiert.

Auch wenn es sich also auf den ersten Blick wie eine Sauerei anhört, dass Hunde bei der Landesgartenschau draußen bleiben müssen, hoffe ich doch, dass deshalb am Ende kein Hundehalter zu Hause bleibt.

Ein Hundeverbot gilt für die beiden großen Gelände auf der ehemaligen Zeche Friedrich-Heinrich und im Klostergarten von Kamp. Auf dem Wandelweg dazwischen, sind Hunde erlaubt. Wer also mal in Ruhe und ohne Stress für sich und seinen Hund die Landesgartenschau genießen will, lässt für die paar Stunden im Schatten des Förderturms oder des Klosters den Hund einfach mal zu Hause. Oder gibt ihn einem Bekannten oder Freund. Ich glaube, dass das letztlich allen Beteiligten und insbesondere den Hunden zugute kommt.

Den eigenen Hund für ein paar Stunden in guten Händen zu wissen und gleichzeitig in Ruhe und mit einem guten Gewissen die Laga zu genießen – das wär’s!

Zu guter Letzt bleibt die Möglichkeit, dass sich bis zur Eröffnung am 17. April 2020 ein geschäftstüchtiger Mensch und Tierfreund findet, der eine Betreuungsmöglichkeit für Vierbeiner anbietet. Das gab es schon mal bei anderen Landesgartenschauen. Den eigenen Hund für ein paar Stunden in guten Händen zu wissen und gleichzeitig in Ruhe und mit einem guten Gewissen die Laga zu genießen – das wär’s!

14 Kommentare zu „Pro & Contra zur Laga 2020: Hunde müssen draußen bleiben!“

  1. Dr. Volker Schwich

    Sehr geehrter Herr Schneider,

    Ihren Vorschlag finde ich sehr gut .
    Allerdings hängt es nun davon ab, ob die LaGa GmbH oder der Förderverein jemanden / oder ein Unternehmen findet, die Hundebetreuung zu übernehmen .
    Es wäre sicherlich hilfreich, wenn Sie ihren Vorschlag auch öffentlich etwas mehr verbreiten würden.
    Aus meiner Sicht ist der Vorschlag geeignet, mögliche negative Reaktionen von Hundebesitzern etwas zu besänftigen.

    Beste Grüße
    Dr. Volker Schwich

    1. Hallo Herr Dr Schwich, haben sie auch an Die Hundebesitzer gedacht? Ich bin 74 Jahre alt und hätte niemanden der mich begleiten würde. Mein Hund wohl . So aber bleibe ich zu Hause . Prima Alternative. Monika Rosenthal

  2. Jürgen Potzies

    Da stimme ich grundsätzlich zu. Einen Hund auf der LaGa mitzuführen würde auch für das Tier und den Halter Stress bedeuten. So hoffe ich, dass es zu einem guten „Betreuungsangebot“ für Hunde kommt.

  3. Warum gibt es nicht einen Tag in der Woche, der es erlaubt Hunde mitzuführen?
    Vielleicht immer Montags .
    Das sollte doch möglich sein. Zumindest sollte man es versuchen.

  4. Genau, ich würde das nicht pauschal verbieten. Klar, Samstag und Sonntag bei Sonnenschein sollte Hundi besser zu Hause bleiben. Aber Montags ist doch eine Landesgartenschau bestimmt nicht so gut besucht? Also Montags bis Mittwochs mit Hund, Donnerstags bis Sonntags ohne Hund.

  5. Cornelia Bredenfeld

    Ich hoffe, dass hier nochmal umgedacht wird. Ein an der Leine geführter Hund kann doch nichts anrichten und dass die Hinterlassenschaften mit entsprechenden Tüten entsorgt wird, versteht sich von selbst.

  6. Dirk Pasemann

    Wir werden sicherlich keine Gartenschau, welche naturgemäß unter freiem Himmel stattfindet, besuchen.
    Ohne Not werde ich weder meinen Hund alleine zuhause lassen, noch Ihn in fremde Hände geben.
    Dies wäre für uns bestimmt keine Vorstellung von einem entspannten Tag.

    Zitat:
    Außerdem wird zum Teil Obst und Gemüse gepflanzt, das später auch geerntet und verzehrt wird. Wer will schon riskieren, dass Hunde hier ihre Notdurft verrichten? Beeren mit Pipi-Geschmack? Das muss nicht sein.

    Liebe Veranstalter, die LAGA findet auf dem Gelände einer ehemaligen Zeche statt. Da würde ich niemandem empfehlen angepflanztes Obst und Gemüse zu verzehren..

  7. Birgit Mehlhorn

    Die Freizeit, die ich habe, möchte und werde ich mit meinem Hund verbringen. Zumal es zu Coronas Zeiten nicht angesagt ist eine Fülle von Menschen auf das Terrain zu lassen. Deshalb kann von Stress keine Rede sein. Tüte für die Hinterlassenschaften ist selbstverständlich, Hund aber auch. Ich werde auf einen Besuch verzichten.

  8. Ewald Geldmacher

    Welche Veranstaltungsunternehmer (Landesgartenschau / Bundesgartenschau / und Stadtgärten
    es immer noch nicht verstanden haben, dass Hunde zur Familie gehören
    verzichten eben auf viel Eintritsgelder.
    Nicht zu verstehen.
    Hauptsache Hundesteuer

  9. Hergrüter Karin

    Auch wir können leider nicht verstehen, weshalb Hunde nicht mit zur Laga dürfen. Angeleint ist das überhaupt kein Problem. Außerdem wird jeder Hundefreund vorher für einen entleerten Darm seines Lieblings sorgen. Zu Hause ist das ja auch kein Problem.

    Es gibt wirklich langsam Zeit das sich die Veranstalter daran erinnern, das wir im 21.Jahrhundert leben und nicht im Mittelalter.
    Aus diesem Grund werden auch wir die Laga ignorieren.

  10. Brigitte Schüren

    Ich selbst bin auch Hundebesitzer, kannaber verstehen, dass Hunde hier verboten sind.
    Das liegt m. E. daran, daß es leider immer noch viele Hundebesitzer gibt, welche die Hinterlassenschaften Ihrer Hunde NICHT entfernen.
    Hierüber ärgere ich mich sehr häufig beim Gassigehen.
    Da die Reinigung wohl sehr kostenintensiv ist müssen hierunter alle Hundebesitzer leiden und man verbietet Hunde.
    Ich träume von kotfreien Wegen und dann klappt evtl. auch einmal ein BUGA Besuch

  11. schade wär gerne zur Laga gekommen.Habe leider niemand der auf meinen Hund achten kann.So haben sie sicher noch ein paar Gäste vergrault.In ein Restaurant darf ich meinen Vierbeiner auch mitbringen ,ich kann ihre Haltung leider nicht verstehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.